Sommer-Sonnen-Wende


Zeit des höchsten Sonnenstandes, eine Gelegenheit für kurzes Innehalten, doch auch der Freude, des Dankens und Feierns, jeder nach seinem Geschmäckle. Kleine und große Rituale werden heut an vielen Orten praktiziert. Ich selbst war schon auf der Wiese den Morgentau an meinen Füßen spüren, werde nachher noch ein paar JuniSamen in die Erde bringen mit dem Bewusstsein für NEUES und einen kleinen Kräuterbuschen binden. Und wer weiß, vielleicht werde ich abends irgendwo am Feuer sitzen.



Eine sehr schöne symbolkräftige Handlung ist auch das Legen und Begehen einer

SONNEN-WEND-SPIRALE. Beginne dafür die Spirale von Innen aus im Uhrzeigersinn zu legen und beende diese im Osten, so dass sich der Ein- und Ausgang dort befindet. Verwende dafür möglichst Materialien natürlichen Ursprungs, da diese im Laufe der Zeit von allein vergehen. Das können z.b. Blüten, Blätter, Äste, Zapfen, Körner (da freuen sich die Vögel) sein. Du kannst die Spirale auch mit Kleinen Kerzen in Gläsern gestalten, wenn du es besonders schön machen möchtest.


Das Begehen der Spirale:

Nach innen laufend verabschiede mit jedem Schritt die "alte Welt", spüre in der Mitte bewusst LOSLASSEND, um dich dann kraftvoll umzudrehen und „ in die neue Welt" zu schreiten. Der Ausgang der Spirale weist auf die ewige Unendlichkeit…


Solltest du keine große begehbare Spirale legen können, tut es auch eine kleine und du gehst sie in Gedanken ab. Um es vollkommen einfach zu gestalten, könntest du z.B. ein Mehl benutzen, dieses auf einem großen flachen Teller verteilen und dann mit dem Finger die Spirale darin zeichnen. Wichtig ist nicht die Größe, sondern deine Absicht. Schau also zu, dass du dich währenddessen in einer liebevollen und freundlichen Energie befindest.


Ein Sonnenwendfeuer kannst du ähnlich nutzen, indem du darüber springst. Das Alte wird beim Springen losgelassen um in die neue Zeit hinüber zugehen. Und auch hier gibt es eine kleine, doch ebenso kraftvolle Heimversion. Du kannst ganz einfach eine Kerze entzünden und diese in Gedanken überspringen. Schau zu, dass du die Kerze weiter abbrennen lässt in den kommenden Tagen und denke bei jedem Anzünden an die Kraft der Wandlung bis sie vollkommen abgebrannt ist.


Eine weitere Möglichkeit ist, auf kleinen Zettelchen die Qualitäten aufzuschreiben, die du aus deinem Leben entlassen möchtest und diese dem transformierenden Feuer zu übergeben. Wenn du es daheim machst, nutze eine kleine feuerfeste Schale dafür. Die Asche könntest du der Erde deiner Pflanzen übergeben in dem Bewusstsein des Wandelns.



In der Nacht vom 23. zum 24. Juni haben wir Johanni. Das ist die kraftvollste Zeit Johanniskraut zu sammeln. Eine liebe Wegbegleiterin hat im vorigen Jahr folgendes Gedicht geschrieben.

Danke liebe Annegret.


"Gebet zu Johanni"


Oh Mondin, Mutter, du göttliche Weise,

gehe mit uns auf die magische Reise

durch’s verborgene Tor der Johannisnacht,

nah beim Hollerbusch, der es schützend bewacht.

Wir tragen Essenz von Eichen und Linden,

gemeinsam den Weg hin zum Licht zu finden.

Wir haben symbolisch ein Feuer entfacht,

das uns reinigt und stärkt im Mantel der Nacht.

Lass uns nun das Farnblüten-Reich betreten,

weil wir hier im Namen der Liebe beten,

die den Frieden ins Herz aller Wesen bringt,

bis der Zweifel ganz schweigt und die Seele singt.

Führe uns hin zu der heiligen Stelle

mit der nimmermüden silbernen Quelle,

die das Wasser des Lebens uns schöpfen lässt

als Geschenk an die Welt zum Johannisfest.

Hilf uns zu schöpfen mit liebenden Händen,

in Demut vom heiligen Quell zu spenden,

der die Lügen entlarvt und die Wahrheit schenkt,

sanft den Regenbogen zur Erde hin lenkt.


Annegret Feder, Berlin-Steglitz, 21.06.2021